Berliner Fashion Week – ein Woche auf der Überholspur

So schön es auch immer ist, die angesagtesten Trends von Morgen live mitzubekommen, so anstrengend ist es auch widerum. Bread & Butter, Premium, Greenshowroom, Show & Order, Innatex Lounge, Modenschaun, Ethical Showroom und was es nicht noch so alles gibt. Ich wünschte mir, dass es weniger Veranstaltungen gibt, zentralere Flächen und ein wenig mehr Business als Präsentationen. Man ist geflasht, wenn man den Heimweg antritt. Der Kopf ist voller nicht zu Ende gesprochener Sätze, zig neue Kontaktdaten die darauf warten reaktiviert zu werden und Massen an Ideen, die einen schlaflose Nächte bereiten. Schlaflos? Auch das ist während der Fashion Week Programm. Geschlafen wird hinterher. In diesem Sinne – einen detailierten Beitrag gibt es für Euch nach der Innatex, denn diese Messe ist kommendes Wochenende. Dann gibt es gebündelten Stoff 😉

Mit Anderen teilen:
  • Facebook
  • Twitter
  • Mixx
  • PDF
  • Print

2 Comments
  1. Heike sagt:

    Sehr treffend!!! Vor allem die Anzahl der verschiedenen Veranstaltungen wird schnell zum Problem, wenn der Tag weiterhin nur 24Std. hat.

  2. Frl_Emma sagt:

    Liebe Heike,
    ja, da geben wir Dir absolut recht! Dass der Tag irgendwann mal mehr als 24 Std. haben wird, ändert sich wohl nicht, aber wir hoffen, dass sich die Kompetenzen irgendwann mal vereinen und man als Buyer und Trendscout sich auch fokussieren kann. Schön wäre es doch, wenn es wieder eine Sportswear-Messe und eine echte Denim-Messe geben könnte und EcoFashion ebenfalls an einem zentralen Punkt präsentiert werden würde. Was macht ein Calvin Klein Denim auf der B&B? Nur, weil sie Jeans haben? Früher war der Karl-Heinz Müller & Team auch sorgfältiger bei der Auswahl. Da gab es nur die „echten“ Jeansmacher. Aber seitdem alle meinen die Jeans aufnehmen zu müssen, ist es durchaus anders geworden. Aber ok, das ist wohl am Ende auch wieder so eine Definitionssache 🙂
    Wir wünschen Dir eine schöne restliche Woche*

Diesen Artikel kommentieren