Handarbeit – das neue (alte) Genussmittel

Stolz wie Oskar stehe ich da und halte meine frisch errungenen Hefte aus den 80er Jahren, mit tollen Tipps zum Selbermachen, in meinen Händen. Wie freue ich mich schon darauf, bald mal wieder etwas zu basteln! Ich strahlte.

Relativ schnell überkam mich jedoch ein tiefer Seufzer, als ich auf meine kleine Cousine hinabblickte, die fleißig mit dem iPad von meinem Onkel spielte. „Wie schade, dass sie DAS nicht mehr erlernen wird…“, dachte ich mir heimlich. Mein Onkel war doch so stolz, dass sie schon so gut damit umgehen kann und ich als Bloggerin und Onlineshopbetreiberin, hab da schon mal gar nichts zu melden.

Aber wie es immer so schön ist – kam es anders, als man denkt.

Handarbeit ist wieder in! Zeiten, in denen Strickzeug und Basteluntensilien ausschließlich im Nähzimmer unserer Oma gehörten, sind vorbei.

Erst im Winter wurde ich mit der Nase auf diese Erkenntnis gestoßen, als ich über unseren Pop-Up-Store die schönen Broschen von Avoca so unglaublich gut verkaufte. “Ursprünglich hatte ich sie nämlich eingekauft, um die doch so triste Winterkollektion ein wenig aufzupeppen.“

Es waren Frauen, die sich Mützen oder Schals in liebevoller Handarbeit strickten und die Brosche als Deko kauften. Kaum eine wollte ihr langweiliges Basic Longshirt oder ihren Blazer auffrischen. Andere kauften die Blumenbrosche sogar, weil sie ihre selbstgemachten Handtaschen schmücken wollten.

So kann man sich irren…..

Eigentlich zeigte uns das schon der Erfolg von DaWanda. Über 400.000 Produkte werden mittlerweile über die Onlineplattform verkauft, die aus den Händen von Hobbybastlern und professionellen Designern stammen. Keine Massenproduktion! Nichts von der Stange! Nur Herzstücke, die in liebevoller Handarbeit oder mit haushaltsüblichen Maschinen in Kleinstserien erzeugt werden.

Wir suchen wieder das Besondere. Kleine hübsche Marken, die einem mehr geben, als nur ihr Produkt-Dasein. DaWanda kommt übrigens aus dem Afrikanischen und bedeutet „Die Einzigartige“. Der Name ist Programm.

Ob es wohl daran liegt, dass sich unsere Welt schneller dreht, als uns lieb ist, dass wir uns wieder daran erinnern wollen, was früher schön und besonders war?

Die gute alte Strick-liese ist wieder zurück. Es wird gebastelt, gestrickt, gehäkelt.

Handarbeit ist wieder in, so viel scheint klar zu sein. Je mehr ich meine Lauscher öffne, desto mehr höre ich, wie sich meine Freundinnen darüber unterhalten, was sie sich wieder neues stricken, häkeln oder nähen wollen. Meine beste Freundin hat sogar angefangen Teddybären zu stricken.

Das scheint gerade auch der aktuellste Trend in der Handarbeitszene zu sein.
Stricken & Häkeln
Es werden ganze Strick-Guerillas gestartet, die Städte bunt machen. Gruppen aus der Stricker- und Häkler-Szene, wie z.B. die Katernberger Strickquerilla, laufen verkleidet durch Städte und bestricken in Nacht und Nebel Aktionen Masten und Schilder.  Ein junger Trend, der vor ein paar Jahren aus den USA in deutsche Großstädte schwappte. In Kreisen nennt man diese Art der Straßenkunst auch „Yarn-Bombing“ oder „Guerilla-Knitting“. Dass das gestrickte Graffiti nicht unbedingt legal ist, ist den Machern wohl bewusst. Und im ernst, wer findet diese Idee nicht total schön? Es ist doch ein zauberhafter Einfall, graue Städte ein wenig aufzufrischen ohne wirklich Eigentum zu beschädigen.

Aber das ist wohl reine Definitionssache.

Mit Anderen teilen:
  • Facebook
  • Twitter
  • Mixx
  • PDF
  • Print

4 Kommentare
  1. Daniela sagt:

    Ein sehr schöner Artikel, der die Lust aufs Nähen und Häkeln wieder weckt. Bisher stand mir ehrlich gesagt das gute Wetter immer im Weg. Doch jetzt bei dem Regen kann es auch ganz romantisch sein, bei offener Terrassentür an der Nähmaschine zu sitzen… Da demnächst die ein oder andere Geburt ansteht, gibt es auch so einiges Feines was man da basteln könnte. Ich hol schonmal die Bastelbücher und Blümchenstoffe raus… :-)

  2. Frl_Emma sagt:

    Vielen Dank liebe Daniela! Ja, ich habe dann auch NOCH mehr Lust bekommen auf Nähen und Häkeln. In unseren Shop wird es auch bald die dazu passenden Stoffe und Co. geben. Auch mit Blümchen und einfach zum gern haben. Wir sind schon mit den Lieferanten in Verhandlung und hoffen, dass spätestens zum Herbst die Produkte dann online gehen werden. Aber wir berichten hier im Blog, wenn es soweit ist.
    Übrigens…Nähen auf der Terrasse ist bestimmt auch sehr schön, wenn man zwar die Sonne geniessen möchte, aber sich gerade nicht bewegen mag. Fast so wie Yoga :)

  3. [...] gerne vorstellen möchten. So auch Frau Shizzle. Sie hat ein feines Händchen und Gespür für das Thema Handarbeit, das längst wieder ein moderner Trend geworden ist. Dabei mag sie Handgemachtes in jeder Form. Am [...]

  4. [...] schon längst spricht man in Blogs und Presse von der neuen Lust am Selbermachen, Handarbeit 2.0, Handarbeit als das neue (alte) Genussmittel und Müll, der sich nützlich macht. Ob nun Alternativsuche, dem Wunsch nach etwas Selbstgemachten [...]

Diesen Artikel kommentieren