Herbstliche Haut- und Haartipps

Mit Beginn der Herbstzeit verändert sich nicht nur das Wetter, sondern auch unsere Haut und unser Haar. Dünner und kraftloser wird die Mähne – rauer und trockener wird die Haut. Es wird nicht nur Zeit den Kleiderschrank, sondern auch die Beauty-Routine an die veränderten, äußeren Umstände anzupassen. Selbst kleine Änderungen, wie beispielsweise einen intensiven, feuchtigkeitsspendenden Conditioner oder reichhaltige, ölige Gesichtscremes, können Haut und Haar wieder zart und geschmeidig machen. Wir empfehlen Naturkosmetikprodukte, die frei von chemischen Stoffen sind und natürlich hergestellt wurden.

Creative Commons Licence

Tipps für die Haut

Eine einfache Routine mit wenigen Produkten ist auch im Herbst zu empfehlen. Je mehr Produkte benutzt werden, desto schwieriger wird es für die Haut mit den Einflüssen umzugehen. Eine leichte Abschminkmilch, ein sanftes Gesichtswasser und eine feuchtigkeitsspendende Gesichtspflege reichen oftmals aus. Produkte von der gleichen Marke und Serie helfen zudem die Haut weniger zu strapazieren.

Mit kräftigen Ölen wie Avocado oder Hagebutte werden trockene Hautstellen wunderbar gepflegt und genährt. Einige, wenige Tropfen genügen und sollten tief in die Haut einmassiert werden. Auch ayuverdische Öle können wunderbar für die herbstliche Pflege genutzt werden. Sie bieten den Vorteil, dass sie nicht nur äußerlich, sondern auch innerlich beruhigen.

Trockene Hautschüppchen können mit einem Peeling- oder Hamam-Handschuh entfernt werden. Einmal die Woche sollte die Haut gepeelt werden. So kann die tote Haut entfernt werden und pflegende Körpermilch oder Öle können besser aufgenommen werden.

Zur Fußpflege können wir eine kurze Massage mit aufgewärmtem Öl empfehlen. Gerne eine ausreichende Menge benutzen und den Fuß danach in Kuschelsocken hüllen. Das überschüssige Öl kann so in Ruhe einziehen und pflegen.

Tipps für das Haar

Auch Shampoo und Conditioner wirken durch reichhaltige Öle intensiver und verhindern das Austrocknen der Haare. Auch eine Kur aus purem, warmem Olivenöl pflegt die Haarmähne intensiv, ist vollkommen ökologisch und kostet wenig Geld. Das Olivenöl wird einmassiert und sollte circa 20 Minuten einwirken. Umwickelt mit einem Handtuch kann das Haar alle notwendigen Pflegestoffe aus dem Öl ziehen und ist nach dem Auswaschen wunderbar weich.

Zum Kämmen der Haare empfehlen wir eine Bürste aus natürlichen Borsten, denn diese reduziert nicht nur abstehende Haare, sondern hilft dem Haar auch die Öle aufzunehmen. Außerdem wird auch das Risiko an Spliss reduziert.

Die herbstliche Jahreszeit mit kürzer werdenden Tagen, weniger Sonnenschein und mehr grauen Wolken kann schnell trist und deprimierend wirken, weshalb solche Pflegerituale, Schaumbäder und Saunabesuche nicht nur den physischen, sondern auch den innerlichen Empfindungen gut tun.

Was sind eure herbstlichen Pflegerituale?

Mit Anderen teilen:
  • Facebook
  • Twitter
  • Mixx
  • PDF
  • Print

Diesen Artikel kommentieren