Nachhaltig knabbern mit KNABBETTI – Brainfood mit Köpfchen!

Schreibtisch-Fast-Food

Das Leben ist voller toller Zufälle! Ich habe durch Freunde die Mitgründerin von KNABBETTI kennengelernt und mich mit ihr unterhalten. Über Nachhaltigkeit, über Design und über Äpfel. Äpfel?!

KNABBETTI stellt Trockenobst her. Und zwar komplett ohne Zusätze. Mit viel Wissen und einigen Maschinen werden z.B. Äpfel entkernt, geschnitten und schonend getrocknet, so dass sie nicht braun anlaufen. Hört sich langweilig an, ist aber eine komplette Kunst, denn jede Packung hat ein durch und durch nachhaltiges Vorleben.

Zum einen wachsen die Äpfel auf einem Bauernhof, wo jede Sorte auf den paar Quadratmetern angebaut wird, wo es den Bäumen am besten bekommt. Es ist ein bisschen wie mit Wein, erklärt mir die KNABBETTI Gründerin und ihre Augen leuchten. Die Apfelbäume sind nämlich ebenfalls echte Diven – wenn der Standort nicht gefällt, werden die Äpfel zwar reif, schmecken aber nicht oder bekommen Schädlinge. Die Produktionsstätte ist natürlich im gleichen Dorf, und das Wort Manufaktur kommt nicht von ungefähr, denn ein Großteil der Produktion ist Handarbeit. Und weil Trockenobst so fad klingt und meist auch fad ausschaut, hebt sich KNABBETTI nicht zuletzt durch eine schicke Verpackung wohltuend ab und findet reißenden Absatz gerade bei denen, denen nachhaltige Produkte eher wurscht sind.

Und das sensibilisiert – wer so gerne wie ich am Schreibtisch knabbert, guckt sich die Bananenchips doch noch an. Oje, die sind voller Kokosfett! Und meine geliebten Mangochips – reden wir nicht drüber, schließlich wächst die Mango nicht gerade bei uns hinten im Garten.

Doch was mir wirklich besonders gefällt, ist die Person: Jung-Unternehmerin Christina. Es steckt ein Mensch hinter dem Produkt, Leidenschaft, aber auch wohlgesonnene Überlegungen, und jede Menge Spaß. Zusammen mit ihrem Partner unterstützen sie als Arbeitgeber die ländliche Infrastruktur in der Region Niedersachsen, und machen sich Gedanken über Nachhaltigkeit. Das sei nicht nur ein ökologischer Aspekt, sagt Christina, auch als Unternehmen muss man Werte haben. Langsam wachsen und bewusst an die Produkte herangehen. Verantwortung ist schließlich auch, wenn man nicht jede Kundennachfrage bedient. So bietet KNABBETTI keine Bananenchips an, denn man kann dieses Obst nicht zusatzfrei herstellen.

Mir war es jedenfalls eine Freude – nicht zuletzt weil ich eine Tüte Apfelchips abgestaubt habe. Die Sorte “spritzig” trifft genau mein Geschmack, leicht säuerlich sorgen sie mit Fruchtzucker für Gehirnzellen-Turbo ohne große Reue. Nachhaltigkeit in jedem Aspekt, schick und ohne erhobenen Zeigefinger – I LIKE!

Mit Anderen teilen:
  • Facebook
  • Twitter
  • Mixx
  • PDF
  • Print

Diesen Artikel kommentieren