Be the seed – EKN Footwear geht mit höchsten Ansprüchen an den Start

Die Modelle von EKN

Noel Klein-Reesink möchte, dass man sich sein Produkt verdient: Teile der limitierten Edition müssen bei nachhaltigen Projekten persönlich abgeholt werden. Dabei besucht man Projekte wie z.B. die Prinzessinnengärten (www.prinzessinnengarten.net) in Berlin oder eine Einrichtung für Obdachlose in Frankfurt (www.weser5.de). Ein Teil des Kaufpreises für die Sonderedition kommt der jeweiligen Einrichtung zugute.

Und was ist das Produkt? Richtig – Schuhe. Faire Herstellung, beste Materialien (z.B. chromfrei gegerbtes Leder aus Portugal), CO2 neutrale Logistik.

Der Anspruch ist sehr hoch – ein durchdachtes Konzept, strenge Zertifizierung nach Hess-Natur Kriterien, also auch glaubwürdig, und im Ganzen noch bezahlbar, also für jederfrau zugänglich. Der reduzierte Sneaker Stil der Schuhe macht sie zudem zu einem langjährigen Begleiter. Ein nachhaltiges Produkt, durch und durch. Wenn Dinge aus unserem Alltag alle so wären, wäre die Welt endlich eine bessere? Das müssen wir ausprobieren – und ab Ende des Jahres geht EKN an den Start bzw. mit den ersten Schuhen über die Ladentheke. Vielleicht auch bei uns?

Was EKN übrigens bedeutet:

ekn – gesprochen „i’kin“ – stammt aus einer alten Sprache des Osmanischen Reiches und
bedeutet Samen und Saatgut. Als sich Noel mit der Marke beschäftigte, suchte er nach der mythologischen Verwendung von Schuhen in unserer Kultur. Dabei fand er heraus, dass Schuhe als Symbol für Fruchtbarkeit gelten. In diesem Zusammenhang spielen auch Samen eine wichtige Rolle. Verbunden mit den Werten Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit steht ekn footwear für die unmittelbare Verantwortung jedes Einzelnen.

Mit dem Claim „be the seed“ drückt ekn footwear aus, dass wir selbst das Saatgut sind für eine bessere Welt: Jede Veränderung beginnt im Geist und jede Reise startet mit dem ersten Schritt.

Mit Anderen teilen:
  • Facebook
  • Twitter
  • Mixx
  • PDF
  • Print

Diesen Artikel kommentieren