elefunds – der einfache Weg zu Spenden

Vor einiger Zeit habe ich elefunds im Netz entdeckt. Zuerst war es der allgemeine Auftritt, der mich sehr ansprach. Clean, informativ, professionell.

Dann entdeckte ich den Slogan „EINFACH einfach SPENDEN“. Meine Neugierde wurde geweckt. Ich bin ja schon seit längerer Zeit auf der Suche nach einer Organisation mit der ich zusammen arbeiten kann. Also begann ich online zu recherchieren und mir die Seite genauer anzusehen.

Was ist also elefunds und wer steckt dahinter?

elefunds bedeutet „electronic fundraising“. Die Idee dahinter ist genauso simple wie genial.

“Spenden soll einfach, transparent und selbstverständlich sein.”

Ein kleiner Spendenbutton bietet einem die Möglichkeit, beim Onlineeinkauf, den zu zahlenden Betrag aufzurunden und die Differenz einer wohltätigen Organisation seiner Wahl zu spenden. Inspiriert wurde das Berliner Startup Unternehmen von den kleinen McDonalds-Spendenhäuser, die neben den Kassen stehen.

Ich war begeistert und an näheren Details interessiert. Wenige Tage später führte ich ein langes und absolut charmantes Telefonat mit Tim Wellmanns, Geschäftsführer von elefunds. Bevor wir jedoch über das Geschäftliches sprachen, kamen wir recht schnell zum „Du“ und plauderten eine Runde aus dem Nähkästchen.

Tim ist 30 Jahre jung und hat Sozial- und Kulturanthropologie sowie Kommunikationswissenschaft an der FU Berlin studiert. Sein Wissen auf dem Gebiet „Fundraising“ konnte er bereits in seinen Tätigkeiten zuvor erlernen. Die Idee des  Spendenbuttons für Onlineshops entstand im Sommer 2011 und schnell überzeugte er seine langjährigen Freunde Yannick Sonnenberg und Ben Spiekermann, mit denen er gemeinsam mit Christoph Haas und David Hirsch elefunds im November 2011 in einem Projekt der Freien Universität gründete.


Ihre Vision:

“Ein klares Statement zu Nachhaltigkeit, Verantwortung und Engagement.”

“Wir alle wollen lieber dort einkaufen, wo Herz und Geldbeutel gemeinsame Sache machen.
Denn die Zukunft unserer Erde liegt in den Händen aller Menschen und was wir heute konsumieren, sollte nicht auf Kosten nachfolgender Generationen gehen. Deswegen machen wir uns stark, für Kooperationen zwischen Wirtschaft, NGOs und Konsumenten, so dass wir gemeinsam zeigen können, dass uns Nachhaltigkeit und Engagement am Herzen liegen. Unsere Vision ist es, diese Welt gemeinsam zu einem besseren Ort zu machen, indem jeder einen kleinen Beitrag leistet.”

Aufbauend auf ihre Vision, dass spenden unkompliziert sein soll und Spaß machen kann, entwickelten sie eine Softwarelösung für einfaches und effizientes Online-Spenden. Dabei war ihnen natürlich wichtig, dass der Spender die Organisation selbst aussuchen und die Höhe der Spende selbst entscheiden kann.

Noch finanziert sich elefunds aus privaten Mitteln. Ihr Ziel ist es bis Ende des Jahres zumindest ihre Miete davon zahlen zu können. Denn bei einem solchen Projekt, was schon 120 Stunden pro Woche in Anspruch nimmt, bleibt für anderes nicht sonderlich viel Zeit übrig.

Und so funktioniert’s:

Fazit:
Endlich bin ich fündig geworden – denn natürlich war ich schwer verliebt! Zum einen war ich ja schon lange auf der Suche nach einer Spendenplattform, mit der ich gemeinsam kooperieren kann und zum anderen passt die Philosophie von elefunds wunderbar zu mir und meinem Herzensprojekt definitions-sache.de.

Also los gehts! Gutes kaufen und dabei Gutes tun…bald auch auf www.definitions-sache.de

Mit Anderen teilen:
  • Facebook
  • Twitter
  • Mixx
  • PDF
  • Print

Diesen Artikel kommentieren