I’m in love with Jersey

Heute habe ich mich mal wieder mit dem Thema „Jersey“ beschäftigt.

Wie häufig werde ich doch gefragt, was Jersey eigentlich ist. Manche Freundinnen haben vermutet, dass Jersey ein Synthetik ist. Das ist so jedoch nicht korrekt. Es gibt Jersey auch in Synthetik ist es selbst aber nicht.

Jersey ist vielmehr ein Sammelbegriff und steht für unterschiedliche Arten von Einfaden-Maschenwaren. Das heißt die z.B. Baumwolle wird nicht gewebt, sondern gewirkt bzw. gestrickt. Das macht ihn auch so unglaublich elastisch und angenehm zu tragen.

Es gibt den Jersey in unterschiedlichen Strickarten. Single-Jersey, Double-Jersey, Interlock-Jersey, Jacquard-Jersey, Clocqué-Jersey.

Bei der Herstellung von Single-Jersey zum Beispiel wechseln sich rechte und linke Maschen ab. Die Ware zeigt somit eine rechte und linke Maschenseite. Interlock-Jersey hingegen wird an zwei Nadelreihen gestrickt, die sich genau gegenüberstehen. Er ist eine rechts-rechts-gewirkte oder –gestrickte, feine doppelflächige Maschenware.

Die unterschiedliche Herstellungsarten kann man fühlen und sehen, wenn man sich sein T-Shirt, Kleidchen oder aber auch seine Bettwäsche ansieht.

Durch den guten Feuchtetransport von der Haut weg zur Aussenseite des Stoffes wird Jersey übrigens auch besonders gern für Sportwäsche benutzt.

Wir habe unter wissenswertes/Modebegriffe von A-Z alle Jersey-Arten für Euch verfasst.

Mit Anderen teilen:
  • Facebook
  • Twitter
  • Mixx
  • PDF
  • Print

2 Kommentare
  1. Anonym sagt:

    Ich liebe Seidenjersey! leider sehr teuer und schwer zu nähen. Ich wüsste aber gerne was es mit Viskose auf sich hat. Meine Freundin trägt die nicht, ich galube aus Umweltschutzgründen ?! jedenfalls ist sie Allergikerin und trägt sonst Baumwolle,Seide und auch mal Kunstfaser. Aber Viskose nicht. Danke für einen Hinweis!

  2. Frl. Emma sagt:

    Der Grund, warum Deine Freundin kein Viskose trägt, kann sehr gut mit der Umwelt zusammen hängen. Viskose wird zwar aus pflanzlichen Rohstoffen auf Basis von Cellulose gewonnen, ist aber genau genommen keine natürliche Faser. Im Produktionsprozess ergeben sich durch Kohlendioxidemissionen bei der Zelluloseherstellung sowie Schwefelkohlenstoff- und Schwefelwasserstoffemissionen bei der Viskoseherstellung. Das größte Problem ist jedoch die Belastung der Gewässer durch große Mengen schwer abbaubarer chlororganischer Verbindungen, die bei der Chlorbleiche des Zellstoffs und oft auch der Viskose anfallen. Chlorfreie Bleichverfahren haben sich hier leider noch nicht zufriedenstellend durch setzen können. Eine interessanten Beitrag hierzu findest Du hier http://www.chemie.fu-berlin.de/chemistry/kunststoffe/viskosyn.htm. Wir versuchen auch möglichst Viskosefrei einzukaufen und konzentrieren uns lieber auf Lyocell. Die Lyocellfaser wird direkt und umweltschonend aus der Zelluloselösung versponnen. Unter Emma/Blusen & Tuniken/Seite 2, Shirt Shirley von iheart kannst Du Dir ansehen, wie Lyocell aussieht. Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen? Liebe Grüße*

Diesen Artikel kommentieren