ZOEONA – traditionelle Bommelmützen mit moderner Nähtechnik aus dem OP

In der Entstehungsgeschichte von ZOEONA reist man auf den Spuren der Gründerin Andrada Ona zurück in das Rumänien der 70er Jahre. Mangel jeglicher Art ist zu der Zeit an der Tagesordnung. Auch was Mode angeht. Dieser Umstand stimmt die Familie Ona jedoch erfinderisch. Schnell ist der Entschluss gefasst die familiäre Mode in Eigenproduktion zu erstellen. Fortan wurde Handarbeit, das Klacken der Stricknadeln, das Rattern der Strickmaschine und die Wertschätzung von hochwertigen Materialien zum Alltag der Familie – und später zur Kindheitserinnerung Andrada Onas.

In dieser Zeit entwickelte sich Rumänien zu einem Land, das im Bereich Mode Werte wie besondere Qualität und handwerkliches Wissen vereinte. Die Produktion hochwertiger Kleidung in kleiner Stückzahl ist über die Jahre hinweg erhalten geblieben. Noch heute lebt die Tradition des häuslichen Nähens und Strickens weiter.

Als Andrada Ona einige Jahre später in Deutschland ihre eigene Familie gründete, lebte die häusliche Handarbeit wieder auf. Angefangen von selbstgestrickten Mützen, perfektionierte sie schnell ihre Technik und gründete, nach sehr positivem Feedback von außen, ihr Projekt ZOEONA. Dabei bezeichnet sich die Gründerin nicht als Designerin, sondern viel mehr als Träumerin. Mittlerweile werden 15 Strickerinnen in einer kleinen Produktionsstätte in Rumänien beschäftigt, die alle eigenständig von Andrada Ona ausgesucht wurden. Nur das Finishing der Mützen macht sie selbst in Deutschland. Dazu später mehr.

Die Produkte von ZOEONA hüten einige Besonderheiten in sich. Eine ganz wichtige davon ist die Liebe zur Heimat. Die sorgfältige Herstellung jedes einzelnen Produktes in traditioneller Handarbeit erfordert Mühe, Hingabe und Leidenschaft. Wie schon vor 40 Jahren wird auch noch heute auf höchste Qualität ganz nach rumänischer Manier geachtet. Verarbeitet wird feinstes, zwölffädiges mongolisches Kaschmir aus italienischer Produktion, das sich durch eine spezielle Waschtechnik ganz besonders sanft anfühlt. Fast schon zart auf der Haut.

Das Finishing der Produkte wird auf ganz besondere Art gefertigt. Inspiriert durch ihren gelernten Beruf als Mund-Kiefer-Gesichtschirurgin, schließt Andrada Ona alle Mützen mit einer Nähtechnik aus dem OP ab. Hierbei begleitet sie insgeheim ihr Perfektionismus  alles „makellos und glatt“ erscheinen zu lassen, so dass „nichts zu sehen oder zu spüren“ ist. Wahlweise werden die Mützen von ZOEONA verfeinert mit Bommeln aus Seidenorganza oder Echtpelz. An dieser Stelle mag der ein oder andere aufschreien bei dem Begriff. Doch wir können entwarnen: alles halb so wild. Die verwendeten Pelze stammen alle samt vom Deutschen Pelz Institut. Nach strengen Regeln, die eine einwandfreie Herkunft der Tiere garantieren, wird dieses Naturgut gewonnen. Um einen kurzen Einblick zu geben: etwa 85 % der Fellarten stammen aus landwirtschaftlicher Farm- und Weidehaltung und 15 % aus der freien Wildbahn, für dessen eigenen Schutz man die Tierpopulationen begrenzen muss. Auf der Website des Deutschen Pelz Instituts kann man genau nachvollziehen aus welchen Quellen die Pelze stammen. „Pelz ist ein Stück Natur, so wie Leder und Leinen, wie Cashmere und Seide,“ so das Institut über seine Tätigkeit. Wie das jeder Einzelne für sich betrachtet, lassen wir offen. Das ist und bleibt Definitionssache.

Für uns sind die Mützen von ZOEONA ein vorbildliches Lifestyle-Produkt, da sie Familientradition mit hoher Qualität und Liebe zum Detail kombinieren. Geschaffen mit Leidenschaft, verspricht jedes Produkt aus der Linie der Familie ONA ein exklusives Trageerlebnis, das seinesgleichen sucht. Uns hat ZOEONA schon gefunden.

Mit Anderen teilen:
  • Facebook
  • Twitter
  • Mixx
  • PDF
  • Print

Diesen Artikel kommentieren