Ein wahrhaft grünes Ostermahl

Das bereue ich schon seit einer Woche: Ich habe nach herzergreifendem Jammern meiner Mutter das Heft in die Hand genommen und meine kleine Sippe zum Osteressen eingeladen. Wir hätten da: Drei Jungs, denen Fleisch ihr Gemüse ist, zwei Fast-Vegetarierinnen und eine Laktose-Unverträglichkeit. Und obwohl ich gerne koche – das Wochenende ist voll, und einkaufen muss man auch, vorbereiten, das soll alles bitte kein Vermögen kosten, bloß… WAS?

Man kann es nicht alle recht machen, das ist klar, aber wie verkauft man den Leuten ein veganes Essen zu Ostern? Auf italienisch und mit feinsten Zutaten…

Vorweg wird es zwei Gemüsespiesse geben. Einfach zuzubereiten und gut vorzubereiten – damit es schick aussieht, mit Balsamico-Creme beträufeln und mit grobem Pfeffer würzen. Dazu Salat oder, wenn auch nicht mehr vegan, Tomate-Mozarella (stilecht ist er ohne Basilikum!)

Eine Gemüsebrühe ist leicht, edel und gewinnt mit einem Schuß Olivenöl und Zitronenzeste mindestens einen Michelin-Stern. Dazu geräucherter Tofu oder Gemüsestreifen – oder aber einfach einige Stücke Spargel.

Das Hauptgericht? Geht ganz einfach, dauert bloß lange. Dafür bekommt man aber sportliche Arme! Richtig geraten, es ist ein Risotto. Um genau zu sein – es sind zwei bis drei Gerichte, denn man kann aus einem Risotto gleich mehrere Hauptgerichte zaubern, die lecker schmecken, etwas hermachen und dazu auch in bester (Bio-) Qualität günstig sind. Risotto muss man übrigens nicht mit Butter zubereiten – Olivenöl und Zitronensaft sind gefragt.
Ich empfehle für die Zubereitung einen beschichteten Topf und einen Schneebesen.

1 großen Becher Risotto Reis (Arborio) z.B. von Alnatura
2-3 Schalotten
1 Knoblauchzehe (französischer Knoblauch)
1l Gemüsebrühe
Saft einer (halben) Zitrone
Olivenöl, z. B. von Naturata

Schalotten leicht anbraten, danach den Reis mit anbraten. Erst dann den Knoblauch hinzufügen, er darf nicht braten. Alles mit Brühe ablöschen.
Nun muss man rühren, und zwar etwa 50 Minuten lang. Zwar steht auf der Packung, der Reis bräuchte nur zwanzig Minuten, das Geheimnis eines guten Risotto ist jedoch die Cremigkeit und somit das Umrühren, am besten mit einem Schneebesen, und zwar die ganze Zeit.
…so lange es eben braucht (bei mir immer 50 Minuten!)

Gegen Ende der Garzeit Zitronensaft hinzufügen und am Ende einen guten Schuss Olivenöl unterrühren.


Pimp my Risotto:

- mit getrockneten Tomaten, dazu schwarze Oliven reichen
- mit frischem Spargel
- mit gebratenen Pilzen
- mit Rucola (zum Ende der Garzeit den Rucola einfach unterrühren)

Nicht mehr vegan, aber sehr lecker:
- Käse wie Gorgozola, Parmesan oder Ziegenkäse am Tisch in Schüsseln reichen. Käse sofort über dem heißen Risotto streuen.

Wer danach noch Dessert essen kann, dem kann ich nicht mehr helfen ;-)

Mit Anderen teilen:
  • Facebook
  • Twitter
  • Mixx
  • PDF
  • Print

Diesen Artikel kommentieren