Ja, ist denn schon wieder Valentinstag?

Überall kleben Herzchen an den Schaufensterscheiben, Blümchen mit “Ich liebe Dich” Kärtchen schmücken die Tische vor den Blumengeschäften und die Confiserie bietet nur noch Gebäck in Herzform an. Man könnte denken “Die Welt ist verliebt” – wären da nicht die Männer, die mit tellergroßen Augen verzweifelt nach “DEM GESCHENK” für ihre Süße suchen.

Spürt ihr auch den Druck sämtlicher Paare? “Wie, schon wieder Valentinstag”? Es ist doch jedes Jahr das Gleiche. Frauen, die ihre Männer hier und da mal ein bisschen anstupsen und zufällig fallen lassen, das ja schon wieder Valentinstag ist. Wie groß ist dann bitte die Enttäuschung, wenn  Man(n) es überhört? …was durchaus sein kann – trotz der ganzen Aufmerksammacher.

Natürlich war es auch ein Thema zwischen mir und meinem Partner.  Aber wir sehen das beide ganz entspannt. Wir lieben uns, das ist klar. Aber bevor ich ihm die Ohren wegen Valentinstag lang ziehe, warte ich doch lieber auf unseren Jahrestag.

Eigentlich wollte ich auch gar nicht über den Valentinstag schreiben – es ist ja nicht so, als würde man nicht stets und ständig an ihn erinnert werden. Das Thema ist so verdammt präsent, dass ich mich zum ersten Mal in meinem Leben gefragt habe, woher er eigentlich kommt – dieser Valentinstag.

Was genau bedeutet denn der Valentinstag? Wer oder was war der Valentin und warum ist dieser Tag der „Tag der Liebenden?“

Fangen wir doch mal bei der Geschichte an und soviel sei vorab gesagt – „Keiner weiß wohl genau, woher er eigentlich stammt. Über die Ursprünge des Valentinstages ranken sich verschiedene Legenden.

Man findet Geschichten über den heiligen Valentin von Terni, der im 3. Jahrhundert nach Christus Menschen unterschiedlicher Stände und Völker trotz Verbot traute. Der Überlieferung nach beschenkte er die Jungvermählten anschließend mit einem Blumenstrauß aus seinem eigenen Garten. Als seine Machenschaften aufflogen, wurde er am 14. Februar hingerichtet – also nicht so romantisch.

Die Popularität des Datums im englischen Raum beruht auf die Geschichte des englischen Schriftstellers Geoffrey Chaucer „Parlament der Vögel“, der seine Zeilen 1383 bei Hofe vorgetragen hatte. In seiner Geschichte geht es darum, dass sich die Vögel zu eben jenem Feiertag um die Göttin Natur versammeln, damit ein jeder einen Partner finde. Auf der Insel glaubte man also, dass die Paarungszeit der Vögel am 14. Februar beginne. Und warum sollten die Menschen es nicht genauso machen wie die Vögel? Also wurde der 14. Februar zum “Tag der Liebenden” ernannt.

Und wie der Valentinstag nach Deutschland kam, ist dann noch weniger romantisch. Denn wenn man den Informationen Glauben schenken kann, so kam dieser Brauch durch englische Auswanderer in die USA – wo er natürlich seitdem gehegt und gepflegt wird – und durch US Soldaten nach dem Zweiten Weltkrieg zu uns. Für die Industrie also ein gefundenes Fresschen. Der 14. Februar wurde offiziell als “Der Tag der Liebenden” ernannt.

Im Prinzip ist der Valentinstag also eine Mischung aus umfangreicher Werbung, Aberglaube und einem englischen Brauch.

Sollte also Euer Göttergatte vergessen, Euch ein Blümchen, Pralinchen oder sonstiges süßes Teilchen zum Valentinstag zu schenken, dann nimmt es nicht persönlich. Er macht sich einfach nur nichts aus einem Brauch.

Mit Anderen teilen:
  • Facebook
  • Twitter
  • Mixx
  • PDF
  • Print

5 Kommentare
  1. Frl. Emma sagt:

    Ich schenke zum Valentinstag immer meinen Eltern Blümchen. Wieso? Weil ich sie liebe! Besonders wichtig ist mir hierbei allerdings, Blumen aus fairem Handel zu kaufen. Hier mal nähere Informationen dazu: http://www.transfair.org/mitmachen/aktionen-von-transfair/valentinstag.html

  2. daklue sagt:

    Ja, es ist wieder Valentinstag. Und jemand mag Dich: http://blog.daklue.de/bookmark/definitions-sache

  3. AnONYM sagt:

    Doch romantisch – er hat sich aufgeopfert für die Legitimierung von Liebe, für Leute die über Grenzen hinweg zusammen sein wollten!

    Nicht romantsich ist allerdings der Oh Gott man muss isch was schenken, essen gehen oder sonstwas an Aktionismus betreiben. Wir waren bei MacDonalds, umringt von Teenagern und fanden es auch lustig.

  4. Frl_Emma sagt:

    @ AnONYM: Ja, dieser Valentin war schon romantisch. Aber wurde ja am 14. Februar hingerichtet und das finde ich nicht so romantisch. Aber das ist ja auch alles Definitionssache :) recht gebe ich Dir allerdings auch, was das Thema “Aktionismus” bzw. “Konsum” betrifft. Ich habe gestern feststellen müssen, was der Valentinstag eigentlich für mich und für meinen Partner bedeutet. ZEIT! Sich Zeit für einander nehmen. Ist man zusammen selbstständig, so wie wir, oder arbeitet mindestens eine/r von beiden viel, hat man nur sehr wenig Zeit, die man mit einander verbringt. Spätestens jedoch am Valentinstag nimmt man sich die Zeit, die dann auch bitter nötig ist! Für mich bedeutet der Valentinstag also “Zeit nehmen für den Menschen an Deiner Seite, dem Du so häufig leider auch als selbstverständlich ansiehst. Und es ist auf keinen Fall selbstverständlich eine harmonische und ausgeglichene Beziehung zu führen.”

  5. sabrina.mueller sagt:

    @ daklue: ♥ Herzlichen Dank ♥

Diesen Artikel kommentieren