New Media – über Grenzen hinweg kommunizieren!

Hand hoch – wer hat keinen Skype? Mal wieder wäre ich die einzige, die die Hand hochhebt. Bis neulich, als mein Vater mich fragte ob wir skypen wollen. Mit Bild! Hä?

Wow, dachte ich. Ich arbeite am Computer und habe daher sämtlichen “Spielkram” wie Skype oder andere Chat Programme nicht eingerichtet. Ich möchte nicht gestört werden. Man kann mich ja anrufen, oder? Jedoch…
Mein Vater ist Ende sechzig und hat seit einem Jahr einen Computer. Zuerst musste ich ihm erklären wie man Fenster vergrößert und verkleinert, oder den Scroll-Balken. Rechte Maustaste. Langsam hat er sich zum Skype-Nutzer gemausert – er möchte nämlich mit seinem besten Freund, wohnhaft in Kanada, kommunizieren.

Reden wir also über neue Medien, Kommunikation und Nachhaltigkeit!

Nachhaltig sind neue Medien, wenn sie eine breite Teilnahme ermöglichen. Es ist also wichtig, dass unterschieldiche Menschen mit unterschiedlichen Bildungsstand, mit oder ohne Handicap, diese Medien benutzen können. Die neuen Medien sparen auch Reisewege, viele Konferenzen oder Schulungen finden mittlerweile über einen Videochat statt. Das ist wirklich großartig. Umweltbelastende Reisen entfallen, die Zeit, die man unterwegs verbringt kann man sinnvoller nutzen. Ja, es ist praktisch.

Auf der anderen Seite haben mit riesige Serverfarmen mit einem Stromverbrauch, der sich nur über Atomstrom sättigen lässt, Hardware die beim Abbau der Rohstoffe schon Menschenleben kostet (im Kriegsgebiet im Kongo wird einer der Hauptrohstoffe für den Computerbau abgebaut) und anschließend nicht recycelt werden kann. Schneller, höher, weiter, giftiger.

Alles hat immer zwei Seiten – Skype ist toll, ich rede gerne mit meinem Papa, kann aber auch ab und an mit der Bahn nach Hause fahren. Ich will nämlich nicht immer und überall erreichbar sein – der auch Zeit sinnvoll zu nutzen kann nachhaltig, oder auch nicht, sein.
Skype gehört zu den neuen Medien, genauso wie Facebook oder Twitter. Sie ermöglichen uns ein tiefgehendes, menschliches Bedürfnis – zu kommunizieren. Und manchmal fällt es einfacher, sich am Bildschirm etwas zu sagen.

Ich nutze also die neuen Medien, aber betrachte sie stets als doppelschneidiges Schwert. Zeitsparer und Zeitfresser – was nutzt Ihr und was hat Euch überzeugt?

Mit Anderen teilen:
  • Facebook
  • Twitter
  • Mixx
  • PDF
  • Print

Diesen Artikel kommentieren