Italien gebeutelt

Die UN forderte Indien schon 2009 auf, die Plastiktüte aus dem Verkehr zu ziehen. Bei weiterer Verwendung drohe dem Händler eine Strafe in Höhe von 100.000 Rupien (ca. € 1.500,-).  

Für den einen ist es eine zu hohe Strafe für „nur“ eine Plastiktüte – wir sagen, es ist Definitionssache.

Fakt ist doch, dass wir in der heutigen Zeit längst in der Lage sein müssten, kompostierbare Tüten zu produzieren, die sich auch in Kleinstmengen bestellen lassen. Momentan ist die Mindestabnahmemenge von kompostierbaren Tüten für kleinere und mittelständische Unternehmen kaum alleine tragbar. Wer hat schon den Lagerplatz Massen an Tüten zu verstauen?…von den dabei entstehenden Kosten wollen wir gar nicht erst anfangen zu reden.

Nun gilt auch in Italien seit Neujahr diesen Jahres das Plastiktütenverbot. Restbestände dürfen noch aufgebraucht werden, aber danach ist Schluss mit „la busta“! Danach dürfen lediglich Stoffbeutel oder kompostierbare Tüten in Verkehr gebracht werden.  

Mag man den Quellen glauben, so verbrauchen die Italiener etwas 25 Milliarden Tüten im Jahr und sichern sich somit einen Anteil an Europas Tütenkonsum von 25%  . Das sind rund 300 Tüten pro Bürger. Man könnte auch denken, dass es sich hierbei um die die Lieblingstasche der Italiener handelt. Und das, wo Italien doch bekannt für seine wundervollen Taschen ist.

Dazu kommt, dass eine Plastiktüte nur ca. 20 Minuten im Durchschnitt benutzt wird, aber 400 Jahre benötigt um zu verrotten.

Natürlich fürchten die Italiener jetzt um ihre Arbeitsplätze! Hier ist jetzt die Plastikindustrie gefragt, die ihre Maschinen entsprechend umrüsten und somit auch Arbeitsplätze sichern könnte. Wir hoffen, der Vater Staat unterstützt auch die Industrie bei der Umrüstung der Maschinen z.B. durch Subventionen.

Der Plastiktütenplan lag übrigens seit Jahren in der Schublade –  wurde spontan wiederentdeckt – im Dezember verkündet und trat im Januar in Kraft. Das empörte die Plastiktütenliebhaber….und auch hier sagen wir “reine Definitionssache“ >> Hätte man sich nicht sonst vielleicht noch vorsorglich um eine entspannte Übergangsphase bemüht?

Zu diesem Thema unsere Lieblingsdoku:

Mit Anderen teilen:
  • Facebook
  • Twitter
  • Mixx
  • PDF
  • Print

1 Kommentar
  1. daklue sagt:

    Es ist wirklich erstaunlich was man so alles über seine europäischen Nachbarn erfährt. Ich hab bisher immer gedacht die Briten wären die Meister der Plastiktüte. Aber das hat sich wohl in den letzten Jahren erheblich geändert. Das nun die Italiener einen Viertel des Plastiktütenkonsums in Europa ausmachen, hätte ich wirklich nicht gedacht. Du bringst es auf den Punkt: wo bleibt hier die Liebe zur Tasche? Ich hoffe, dass durch die Auseinandersetzung mit diesem Thema ein europaweite Diskussion ausgelöst wird. Wäre doch mal spannend zu erfahren wie beliebt die Plastiktüte im Allgemeinen in Europa ist.

    Wie sieht das eigentlich in Deutschland aus? Wo liegen wir denn in der Statistik des Plastiktütenkonsums?
    Und: woran erkannt man denn eigentlich dass eine Plastiktüte kompostierbar bzw. recycelfähig ist? Ist Plastik gleich Plastik?

Diesen Artikel kommentieren