Archiv

zurück zur Übersicht

the rooters – designed with love & respect

Viele von Euch haben wohl mittlerweile mitbekommen, dass wir Frolleins kleine Fan’s von the rooters sind.

Die noch sehr kleine aber auftrebende Marke aus Bernburg (bei Berlin), hinter der ein Team von zauberhaften Wissenschaftlern steht, die das wundervollste Leder der Welt entwickelten “Rhabarberleder“.

Rhabarberleder ist ein vegetabil gegerbtes, schadstoffarmes und schwermetall- sowie chromfreies Leder.
Und das Schönste daran ist: es ist zu 100% MADE IN GERMANY. Jawohl – hier ist der Slogan wirklich Programm.

Von der Haut über die Rhabarberpflanze, von der Gerbung bis hin zum vollendeten Produkt ist alles deutsche Wertarbeit.

Wir haben die Ehre Euch einen ersten Einblick in die neue Kollektion gewähren zu dürfen.

Fortsetzung folgt…..<nach der Fashion Week> ♥

FROH! Magazin – Individuell, inspirierend, besonders

Schon seit meinem Besuch auf der ökoRausch hatte ich das Bedürfnis über das FROH! Magazin zu berichten. Doch wie es immer so schön ist, wurden A-Prioritäten zu B-Prioritäten und umgekehrt.

Nun bin ich froh, dass ich FROH! endlich diesen Beitrag widmen darf ♥

Also wer oder was ist FROH! ?
FROH! ist ein Gesellschaftsmagazin mit Non-Profit-Konzept & Sammlerwert, das besondere Ereignisse des Jahres aufgreift und sich neugierig auf die Fragen und Themen dahinter einlässt.  Durch die besondere Mischung von Beiträgen aus Kultur, Gesellschaft und nachhaltigen Lebenskonzepten gepaart mit einem Hauch an Spiritualität entsteht ein hochwertig gestaltetes Magazin, dass seine Besonderheit nicht nur optisch transportiert, sondern auch den Lesern umfangreich recherchierte Themen bietet.

weiterlesen »

hej Marie – aus Leidenschaft zum eigenen Label

Die Gründer Lisa & Paul Albrecht

Bereits als Kind malte und zeichnete Lisa Marie Albrecht schon sehr gerne und viel. Nach ihrem Studium zur Kommunikationsdesignerin gründete sie gemeinsam mit ihrem Mann Paul ihr eigenes kleines Design-Atelier. 

Die beiden pflegen schon seit Jahren eine vegetarische Lebensweise und so änderte sich auch nach und nach ihr Bewusstsein für die anderen Dinge im Leben. Sie wollten bewusster einkaufen, sich bewusster ernähren und kleiden – einfach ein bewussteres Leben führen. 

Irgendwann war das Bedürfnis so groß, ihre Erfahrungen mit anderen zu teilen und ihnen den Weg zu erleichtern, als Lisa und Paul sich dazu entschieden ihren Blog ich lebe grün“ zu gründen. 

Hier berichten die beiden über ihre Erfahrungen einer nachhaltigeren Lebensweise und geben Tipps & Tricks, wie man sein Leben ohne Verzicht gestalten kann. 

Auf der verzweifelten Suche dann, nach einem Kuscheltier für ihren Neffen, entschied sich Lisa – die bei all ihren visuellen und konzeptionellen Tätigkeiten sowie schon das „Handwerkliche“ vermisste – ihrem Neffen ein eigenes kleines Kuscheltier zu designen und zu nähen. 

weiterlesen »

THEKEY.TO in Berlin 2012 – Nachhaltigkeit ist unser oberstes Gebot

Die Messe THEKEY.TO Berlin, offizielles Mitglied der Berlin Fashion Week, findet, nachdem es im Sommer 2011 zu einer kleinen Pausierung gekommen ist, im Frühjahr 2012 wieder statt.

Gemunkelt wird, dass die Tage vom 18. Januar bis zum 21. Januar geplant sind.

Warum sich die grüne Messe eine kleine Pause im Sommer gegönnt hat, hat Gereon Pilz, einer der Gründer, im Folgenden auch begründet:

„Da wir einen eigenen sehr hohen Anspruch an unsere Veranstaltung haben und Verantwortung für unsere meist noch jungen Aussteller tragen, wollen wir lieber eine Saison pausieren, als eine Edition zu fahren, die unser Streben nach Perfektion, Erfolg und Nachhaltigkeit nicht zu 100% erfüllt”.

Um es nahezu perfekt zu gestalten, wird wohl jeder von uns die Entscheidung eines kleinen Aussetzers nachvollziehen und ein Auge zu drücken können ;-)

weiterlesen »

FAIR FASHION’S NIGHT – so war’s für Frl. Emma

Der große Saal von Hotel Mutterhaus

In unserem Beitrag vom 31.08.2011 berichtet wir bereits darüber, dass wir die Ehre hatten Gabriele Krüger von Fairtrade Düsseldorf e.V. bei der Planung & Umsetzung der Fair Fashion’s Night tatkräftig zu unterstützen. Nach einer umfangreichen zweimonatigen Planung, Akquise von Ausstellern, Musikern, Sponsoren usw. war es dann endlich soweit.

Unter dem Motto „Mit gutem Gewissen gut gekleidet“ fand am 30.09.2011 im Hotel Mutterhaus in Düsseldorf Kaiserswerth die erste „FAIR FASHIONS NIGHT“ statt.

Ziel der Veranstaltung war „Öko-Mode in einem ganz anderen Licht schimmern zu lassen – denn öko ist schon lange nicht mehr Öko“.

weiterlesen »

Konfiguriere Dir Deine eigene Häkelmütze

Auf der Suche nach einer schönen Häkelmütze im World Wide Web bin ich auf die Seite der Marke Q’UCHU gestoßen.

Q’UCHU ist ein kleines charmantes Unternehmen aus Dresden, dass sich auf die Herstellung von Häkelmützen in Handarbeit spezialisiert hat. Grundsätzlich nichts Besonderes - aber doch ganz besonders charmant. Denn das Schöne an Q’UCHU ist, dass man seiner eigenen Kreativität freien Lauf lassen kann und mit Hilfe des Mützenkonfigurators seine ganz persönliche Mütze selbst zusammenstellen und produzieren lassen kann.

Die Herstellung findet in Handarbeit und mit viel Liebe und Zuneigung in Dresden statt, wo die Gründer Virginia und Ralf leben. weiterlesen »

WearFair FashionCamp, 01.10.2011

Die Idee.
Es ist ein Ort des Austauschs rund um das Thema “Ethical Fashion”. Ziel vom WearFair Fashion Camp ist eine bessere Vernetzung aller Stakeholder, die eine sozial und ökologisch nachhaltigere Modebranche mitgestalten möchten. Nach dem WearFair Fashion Summit im letzten Jahr ist die Idee entstanden, den Austausch im Rahmen eines BarCamps fortzusetzen und zu intensivieren.

Dabei können alle Teilnehmer des Camps mitwirken. Willkommen sind Präsentationen, Diskussionen, Filme, Aktionen uvm. über Herausforderungen, Chancen, aktuelle Entwicklungen, Hintergründe, AkteurInnen oder beliebige andere Themen aus der Welt der öko-fairen Mode.

Teilnehmen können alle. Von Modeschaffenden bis ShopbetreiberInnen, von CSR bis Grüne-Mode-ExpertInnen, von ArbeitsrechtsaktivistInnen bis Ecofashion Models, von BloggerInnen bis ModefotografInnen. Jeder ist herzlich eingeladen, sich inhaltlich einzubringen und über seine Erfahrungen, Ansätze, Erfolge und Misserfolge mit grüner Mode zu berichten.

weiterlesen »

Designer setzen auf Öko-Couture – Luxus Mode im Greenshowroom

Manche von Euch haben bereits durch meinem Beitrag ”GREENshowroom – Luxus geniessen mit gutem Gewissen” erfahren, dass ich meinen letzten Berlinaufenthalt im Zuge der  Mercedes Benz Fashion Week  ganz besonders dem GREENshowroom gewidmet habe. Mit gemischten Gefühlen akkreditierte ich mich als Besucher auf der Homepage vom GREENshowroom. So sorgte der Name der Location “Hotel Adlon Kempinski Berlin” doch ein wenig für Ehrfurcht bei mir. Öko im Adlon?? …hmmm…. Tatsächlich war ich total begeistert und ziehe meinen imaginären Hut vor Magdalena Schaffrin und Jana Keller die 2009 den GREENshowroom ins Leben riefen. Das Konzept ist absolut rund und der Gedanke dahinter nachvollziehbar. Beide Gründerinnen sind Designerinnen, die mit ihrer High-End Kollektion (Magdalena Schaffrin und Royal Blush) auf der Suche nach einer geeigneten Präsentationsform waren. Keine der bestehenden Messen wurde ihren Ansprüchen an Style, Qualität und Nachhaltigkeit gerecht. Mit den Eco-Messen teilte man zwar die Vision, die aufwändige Kollektion passte jedoch, zwischen Baumwollbeutel und Filz-Accessoires, nicht so richtig ins Bild. Vom Preis her abgesehen. Im konventionellen High-End Bereich wiederum stimmte zwar der modische Aspekt, jedoch fehlte das Verständnis für den hohen Aufwand, der durch nachhaltige Materialien und politisch korrekte Fertigung der Produkte entsteht. Es musste also eine neue Plattform her – der GREENshowroom war geboren! Die Selektion von internationalen Brands aus der Mode, dem Accessoire- und Beautybereich erfolgte zuerst durch das Design in Kombination mit einem ethischen Brandkonzept. Das Design muss attraktiv, das ethische Konzept glaubwürdig sein. „Ein Label muss größtenteils ökologisch nachhaltig arbeiten. Unsere Aussteller haben verschiedene Arten und Weisen unseren Ansprüchen gerecht zu werden – manche konzentrieren sich auf den Einsatz von Bio- Materialien, manche auf Recycling oder/und auf Fair-Trade. Die Vielfalt zu zeigen ist uns wichtig, genauso wie in der Natur die Artenvielfalt vorherrscht.“ so die beiden Gründerinnen. Die Entscheidung fíel auf Designerlabels wie the rooters, Kaska Hass, Asandri, Schmidttakahashi und vielen weiteren sehr sehenswerten Brands, die nicht nur tolle Produkte anbieten, sondern die auch eine schöne echte Story bieten (dazu später mehr). Ziel von Magdalena und Jana war auch, den Begriff „Luxus“ neu zu definieren. Luxus wird hier nicht einfach mit grenzenlosem Konsum gleichgesetzt. Stattdessen bedeutet Luxus wahre Güte, den langsamen Konsum von hochwertigen Produkten und die Zeit zu haben, diese zu genießen. Um diesem Grundsatz bestmöglich zu folgen, wurde das Adlon aufgrund seiner gemütlich-entspannten Atmosphäre zur idealen Präsentationsplattform. Dabei wurde das Adlon aber nicht einfach ausgesucht, weil das Ambiente so nett ist. Das Nutzen von bereits vorhandenen Räumlichkeiten und Möbeln, hat auch was mit Nachhaltigkeit zu tun. „Je angenehmer die Atmosphäre, desto mehr profitieren alle Beteiligten vom Event“, sagen Jana Keller und Magdalena Schaffrin. Abgerundet wurde die schöne Messe durch den Greenshop, der für jeden zugänglich war, sowie durch eine kleine feine Modenschau, bei der sich die Marken noch einmal von ihrer schönsten Seite zeigen konnten.  Die luxeriösen Räumlichkeiten vom Hotel Adlon wurden also zum Laufsteg der Öko-Couture Szene. Sämtliche Fotografen reihten sich am Ende des Laufwegs äh -stegs auf, um die schönsten Bilder einzufangen und sämtliche Blogger, Journalisten und Einkäufer warteten gespannt auf die Models – ich war so frei und habe mir mal ein Foto von den Fotografen gegönnt, bis ich mich auf die Models gestürzt habe.  Weitere Bilder vom Greenshowroom, Greenshop und der Modenschau findest Du auf unserer Facebook-Seite definitions-sache. Mein Fazit: Überraschend anders als die bekannten Öko-Messen. Sehr gehoben, aber nicht abgehoben. Öko-Couture von seiner schönsten Seite. Tolles Ambiente, gute Auswahl an Marken und die Ruhe ordentliche und entspannte Gespräche zu führen. Definitiv ein Besuch wert. Wer sich als Fachbesucher registrieren kann und noch nicht da war, sollte für seinen nächsten Berlinaufenthalt zur Fashionweek den GREENshowroom mit einplanen. Wer sich leider nicht als Fachbesucher registrieren kann, hat dafür die Möglichkeit, die aktuellen Modelle der Aussteller im Greenshop zu bestaunen und zu erwerben….und ein wenig von dem mitzuerleben, was in den Suiten gerade gezeigt wird. Ich freue mich schon auf das nächste Event im GREENShowroom.

GREENshowroom – Luxus geniessen mit gutem Gewissen

Die Jagd hat begonnen! Nächste Woche startet wieder die neue “Ordersaison”, wie es in Modefachkreisen so schön heißt. Die Frühjahr/Sommer Kollektion 2012 wird präsentiert und wir Ladeninhaber erhalten die Möglichkeit unser Geschäft mit neuer Ware für den nächsten Frühling und Sommer zu bestücken. Natürlich beginnt die Zeit mit dem Auftakt der Messen. In Berlin tanzt der Bär quasi auf der Straße. So findet die legendäre Denim Messe, die Bread & Butter, wie immer auf dem Tempelhofgelände statt, parallel dazu die Premium, die Mercedes Benz Fashion Show natürlich vorne an und im kleineren Rahmen andere Veranstaltungen, zu denen wir dann alle hin jagen. Natürlich alles in einer Woche. Normalerweise gönne ich mir immer nach der ganzen Rennerei und den ganzen Terminen zum Abschluß die TheKey.to. Für mich die mit Abstand entspannteste Messe, auf der ich je war. Man konnte richtig in Ruhe reden und sich genauestens informieren. Aber sie ist natürlich auch noch ganz, ganz klein. Leider findet sie dieses Jahr nicht statt. Mit großer Enttäuschung musste ich es vor zwei Wochen erfahren. Den genauen Grund hierfür kenne ich leider nicht. Nun gut. So bleibt mir auf der anderen Seite natürlich auch endlich die Möglichkeit, den GREENshowroom zu besuchen, den ich bisher aus zeitlichen Gründen nie wahrnehmen konnte. LUXUS geniessen mit gutem Gewissen. Ich bin also gespannt. Die Veranstaltung findet in den luxeriösen Räumlichkeiten des Hotel Adlon Kempinski Berlin statt. Vom 06. bis 08. Juli 2011 werden hier im Rahmen der Mercedes Benz Fashion Week Berlin gehobene und nachhaltig entwickelte Kollektionen internationaler Designer aus den Bereichen Mode, Beauty und Lifestyle vorgestellt. Täglich von 10 bis 20 Uhr können sowohl Fachbesucher als auch interessierte Endverbraucher auf eine ökologisch korrekte, nachhaltige und modische Entdeckungsreise gehen. Während Fachpublikum und Presse bereits die Spring/Summer 2012 Kreationen präsentiert werden, kann die Öffentlichkeit im separaten GREENshop in den aktuellen Kollektionen stöbern und diese käuflich erwerben. “Wir freuen uns ganz besonders, in diesem Juli wieder neue, internationale Brands zu zeigen, unter ihnen das Berliner Label schmidttakahashi und das dänische Schmucklabel Sara Brunn und auf einen speziellen Gast zu unserer Salonshow: Andrea Sawatzki wird die Kosmetikmarke Regulat Beauty vertreten.” so Magdalena Schaffrin & Jana Keller, Organisatorinnen des GREENshowroom. Ich freue mich auf den Besuch und werde wieder fleißig von meinen Entdeckungen berichten. P.S. unsere Lieblingsmarke rooters wird ebenfalls dabei sein. Ich freue mich ganz besonders von ihren neuesten Produkten zu berichten. Und hier noch mal die wichtigsten Details im Überblick: GREENshowroom Öffnungszeiten & Location: 06. bis 08. Juli GREENshowroom 10.00-20.00 Uhr – professionals 06. bis 08. Juli GREENshowroom featuring Ethical Fashion Show 10.00-20.00 Uhr – professionals 06. bis 08. Juli GREENshop 10.00-20.00 Uhr – open to the public 06. Juli open innovation forum 13.00-18.30 Uhr – professionals 07. Juli Salonshow, 14.00 Uhr, Einlass 13.30 Uhr – by invitation only Hotel Adlon Kempinski – 1. Stock Unter den Linden 77 10117 Berlin

Jona & Taan: Mehr als nur ein Augenblick…

Jona & Taan, Langarm T-Shirt VAS

Vor einigen Wochen habe ich den jungen Designer Gero aus Hamburg kennen gelernt, dessen Freude an schönen Kleidungsstücken in Verbindung mit qualitativ hochwertigen Materialien, besonderen Schnitten und Farben ihn dazu animierte, sein eigenes Label Jona & Taan zu gründen.

„Lebendigkeit und die Ausstrahlung von femininer Leichtigkeit prägen dabei den Stil, um die Schönheit der Frau zu unterstreichen.“

Mit seinem Konzept arbeitet Gero gegen den Wechsel des Marktes. So entwirft er gemeinsam mit seinem Team Kleidungsstücke die nicht nur langlebig sind, sondern auch vielseitig kombinierbar. Die zeitlos schön, elegant und zu jeder Tageszeit tragbar sind.

Gero lehnt sich mit seinem Konzept nicht an den Saisonwechsel an, der einen dazu auffordert zu produzieren, reduzieren, produzieren und zu reduzieren, sondern geht seinen eigenen Weg und setzt auf Zeitlosigkeit gepaart mit einem Hauch von legerer Eleganz. So wird es nicht, wie wir es von vielen anderen Modemarken kennen, ständig eine neue Auswahl an Produkten geben, sondern das bestehende Sortiment wird um neue Produkte und Farben ergänzt.

weiterlesen »