Zum siebten Mal GREENshowroom Berlin

Vom 15. Bis 17. Januar 2013 ist es endlich wieder soweit: zum siebten Mal findet der GREENshowroom für nachhaltige Mode im Berliner Hotel Adlon Kempinski statt. Nachhaltigkeit wird mit Design, Luxus und Zeitgeist verknüpft. Auf der Messe können die neuen Herbst/Winter 2013/2014 Kollektionen einiger namenhafter Ökomodelabels bestaunt und durchstöbert werden.

Wie Fräulein Emma schon über den GREENshowroom im vergangenen Jahr berichtet hat ist die Messe „überraschend anders als die bekannten Öko-Messen. Sehr gehoben, aber nicht abgehoben. Öko-Couture von seiner schönsten Seite. Tolles Ambiente, gute Auswahl an Marken und die Ruhe ordentliche und entspannte Gespräche zu führen.“

Im Fokus steht definitiv nicht die Quantität der Labels, sondern die Qualität. Es wird deshalb nur eine limitierte Anzahl von Modelabels Designstücke im Bereich Mode, Accessoires, Schmuck, Beauty- und Lifestyleprodukte präsentiert. Unter anderem dabei ist mybiotiful bag, die sehr erfolgreich Celebrities mit ihrem hübschen, ökologischen Taschen ausstattet.

Während der Berlin Fashion Week bildet der GREENshowroom gemeinsam mit der Ethical Fashion Show Berlin, der Messe für nachhaltige Casual- und Streetwear im ewerk, einen Gegenpol zum konventionellen Konsum, in dem sie aufzeigen, dass man Schönheit, Design und Qualität sehr gelungen mit nachhaltiger Mode verbinden kann.

Als Höhepunkt der Messe werden am 16. Januar aktuelle Kollektionsteile im Zuge einer glamourösen Salonshow auf dem Catwalk präsentiert, wobei einen Querschnitt aus dem gesamten Sortiment des GREENshowrooms gezeigt wird.

Im Gegenzug zu dem Erfolg des GREENshowrooms in Berlin sieht es in Paris nicht so erfreulich aus. Im Januar 2013 war auch in Paris eine Ethical Fashion Show geplant, die nun allerdings auf unbestimmte Zeit verschoben wurde.

In Paris fehlt derzeit eine deutliche Nachfrage nach einer Business-Plattform für ökologische, ethisch fair produzierte Mode“, erklärt Michael Scherpe, Präsident der Messe Frankfurt France.

Es wird nun jetzt darüber nachgedacht, ob das Konzept von einer Fachmesse zu einem Publikums-Event nicht ganz umgestaltet werden soll. Dadurch wird versucht das Bewusstsein für nachhaltige Mode für die Endkunden zu vergrößern. Sehr gute Idee, wie wir finden, denn bevor sich der Markt für nachhaltige Mode interessiert, muss sie erst einmal nachgefragt werden. Jetzt hoffen wir, dass der Nachhaltigkeitsgedanke bald auch in Frankreich ankommt.

Mit Anderen teilen:
  • Facebook
  • Twitter
  • Mixx
  • PDF
  • Print

1 Kommentar
  1. Florian sagt:

    Auf dem GREENshowroom waren wir noch nicht vertreten, aber ansonsten möchten wir uns als weiterer Fairtrade-Anbieter aus Berlin gern hier vorstellen. Das Plus bei Do-Change ist die modische Darstellung von globalen Problemen und die rundherum soziale Ausrichtung. Schaut doch mal vorbei und macht selbst auch weiter so tolle Arbeit. Viele Grüße, Florian

Diesen Artikel kommentieren